Die Gesellschaft der Partizipation

Aus: Diederichsen, Diedrich: Eigenblutdoping. Selbstverwertung, Künstlerromantik, Partizipation, 2009, Köln.

Partizipation, Lebensigkeitsattraktion, Posing sind alles Formen staatlich oder ökonomisch auf die Kunst und die Massenkultur verlagerter Prozesse, die nach dem Selbstverständnis der westlichen Moderne als Teile demokratischer Öffentlichkeitsbildung ablaufen sollten. Das heißt nicht, dass sie in der Kunst, einem solchen Verständnis folgend, nichts mehr zu suchen haben, sondern dass sie mit Rezeptoren im politischen Prozess verbunden sein müssten, stattdessen sind die aber komplett abgekoppelt. Das Modell der Partizipation (in der Kunst) ist erstens eine Karikatur der gleichnamigen demokratischen Forderung, das zugleich zweitens den begehrten Rohstoff des Lebendigkeitseffekts hervorbringt, ohne genau über diesen Rohstoff seinen Produzenten Verfügung zu garantieren: Die allgegenwärtigen Party-und Partizipations-People kontrollieren in ihren Spielräumen alles, nur nicht das Bild, das schließlich von ihne kursiert. Models, die im Auftrag arbeiten, verfügen da noch über den Souveranitätsrückzugsraum Rolle und damit über ein Arbeitnehmermodell ohne Mitbestimmungsillusion, Partizipations- und Mitmachstress. Der gerne für die Gegenwart diagnostizierte Paradigmenwechsel im Verhältnis zwischen Wirtschafts-und Rechtsordnungen westlicher Demokratien besagt, dass Gerechtigkeit und Repräsentation als Ideale durch die des Zugangs und der Partizipation ersetzt worden sind. Damit sind die Subjekte ihrer Rückzugsgebiete in Faulheit, Negation, Kunst etc. beraubt und haben, wenn sie überleben wollen, keine andere Wahl als mitzumachen: Bei der Netzwerkkultur, dem Konnektivitätsimperativ folgend, ständig verbunden sein und zur Verfügung stehen-das allein sichert den Zugang, der im Mittelpunkt des neuen Modells steht. Mit dessen Verlust gehen aber auch die alten demokratischen Güter mit verloren: Gleichheit, Repräsentiertheit und Verteilungs-Gerechtigkeit. Diese Vorzüge bleiben nur denen, die in jedem Sinne des Wortes mitmachen. Sie liefern dafür und dadurch in den unterschiedlichen Wirtschaftszweigen alles Mögliche. Die Besonderheit der Kultur ist, dass sie hier ihre Lebendigkeitspornos beisteuern muss.